Home

Die Damen starteten in im Bowlingcenter Viernheim

Kathy Hauchwitz spielte 300 Pins

Radschläger Düsseldorf ist zweitbestes Team

Easy Bowling Berlin weiterhin an der Tabellenspitze

Auf Platz zwei der TSV Chemie Premnitz

Montag, 16. Januar 2017

Berliner Teams weiterhin an der Tabellenspitze

Sie haben wirklich Kraft getankt zwischen den Jahren, die Damen vom BSC Kraftwerk Berlin und sind zum zweiten Mal in Folge als bestes Team vom Platz, sprich von der Bahn gegangen. Beim vierten Start der 1. Bowling Bundesliga im Bowlingcenter Viernheim haben Kathy Hauchwitz, Amandine Jaques, Laura Beuthner und Tanja Gäbler 24 Gesamtpunkte geholt und damit ihren Vorsprung gegenüber den Düsseldorfer Radschläger auf neun Punkte vergrößert. Kathy Hauchwitz fügte noch ein Sahnehäubchen in Form eines perfekten Spiels hinzu.

Aber auch die Düsseldorfer Damen waren nicht untätig und haben sich zu den nachfolgenden Mannschaften mehr Luft verschafft. Bianca Pöppler, Francesca Tomas, Martina Schütz, Yvonne Schmitt und Daniela Bäcker erzielten das zweitbeste Tagesergebnis und liegen damit sieben Gesamtpunkte vor dem VfL Wolfsburg, der sich auf den dritten Tabellenplatz verbessern konnte. Der BV 77 Frankfurt konnte ebenfalls an den Lucky Strikern Regensburg vorbei auf Platz vier ziehen, wobei jedoch nur die Anzahl der Pins über die Reihenfolge entschieden hat. Insgesamt trennen die drei Teams zwei Punkte.

Royal Viernheim ist weiterhin im Aufwärtstrend. Dieses Mal ging es vom siebten auf den sechsten Tabellenplatz und damit ins rettende Mittelfeld mit Abstand von nunmehr 17 Punkten zu den vier Mannschaften auf den unteren Tabellenplätzen. Die Punktedifferenz zwischen dem BC Hanseat, dem BRSK 1883 Brandenburg, dem Team Profishop München und dem BHB 2001 Berlin beträgt immer nur wenige Punkte und damit liegen alle im abstiegsgefährdeten Bereich.

Den höchsten Schnitt erzielten in Viernheim Kathy Hauchwitz vom BSC Kraftwerk Berlin mit 203,67 Pins und Janin Ribguth vom VfL Wolfsburg mit 201,33 Pins.

 

Berlin und Premnitz kämpfen um die Tabellenspitze

Einen weiteren Punkt konnten Sam Rose, Peter Stevensen, Hadley Morgan, Norman Schau und Christoph Schurian von Easy Bowling Berlin gegenüber dem TSV Chemie Premnitz beim Start in Moers holen, ansonsten schenkten sich beide Mannschaften nichts und kämpften um jeden Pin. Während Berlin eine Begegnung mehr gewann (23 Pkt./Schnitt 213,33), erzielten die Premnitzer das höhere Pinergebnis (22 Pkt./Schnitt 214,6). Premnitz spielte in der Besetzung Frank Drevenstedt, Andreas Gripp, Lars Tangermann, Tobias Gäbler, Christian Herrmann und Pascal Benkendorf. Finale Kassel hat auf Platz drei nunmehr schon 11 Punkte Rückstand.

Auf den Plätzen vier bis sechs folgen mit größerem Abstand in unveränderter Reihenfolge der BC Strikee’s Bremen, der BC 99 Ingelheim und das Arena Team Berlin. Sie bilden das Mittelfeld und wie bei den Damen gibt es auch bei den Herren vier Teams am Schluss der Tabelle, bestehend aus dem 1. BC Duisburg, dem BC Strike 99 Eisenhüttenstadt, Ratisbona Regensburg und dem Team Profishop München, die nur durch zwei Punkte getrennt, gegen den Abstieg kämpfen.

Bester Bowler war in Moers Frank Drevenstedt (TSV Chemie Premnitz) mit einem Schnitt von 237,56 Pins und Lars Tangermann, ebenfalls vom TSV Chemie Premnitz, hatte mit 280 Pins das höchste Einzelspiel.

 
 

Weitere News aus der Rubrik 1. Bundesliga Damen

Saison 2016/2017

1. Bundesliga Herren

1. Bundesliga Damen

Weitere News

QR-Code DBU-Homepage

Den nachfolgenden QR-Code über das Smartphone einscannen und danach kann die DBU-Homepage ohne manuelle Eingabe der URL über das Smartphone aufrufen werden.

Homepage Deutsche Bowling Union
jweiland.net, die Experten für TYPO3 Hosting
QubicaAMF Logo Bowltech