Home

Finale Kassel hatte einen perfekten Spieltag

Auch die Spieler des BC 99 Ingelheim liessen nichts anbrennen

Dennis Bennek vom BC Strike Eisenhüttenstadt spielte 300

Die Düsseldorfer Radschläger führen die Tabelle an

Platz zwei haben sich die Damen des Vfl Wolfsburg erobert

Sonntag, 20. September 2015

Perfekter Spielstart für Finale Kassel

Mit dem Höchstergebnis von 28 Spielpunkten und einem Mannschaftsschnitt von 211,87 Pins beendeten die Titelverteidiger aus Kassel den ersten Spieltag der Bowling Bundesliga in Hamburg. Pascal Winternheimer, David Canady, Richard Teece, Oliver Morig und Bodo Konieczny zeigten, dass sie auch in fast rein deutscher Besetzung sehr gut spielen und Punkte holen können.

Nach drei verlorenen Spielen am Samstag hat auch Aufsteiger BC 99 Ingelheim nichts mehr anbrennen lassen. Mit 21 Gesamtpunkten und dem zweithöchsten Pinergebnis sicherten sich Marek Talpa, Mats Maggi, Sebastian Lange, Oliver Pescher, Joonas Jehkinen und Kai Barzen den zweiten Tabellenplatz.

Es folgen mit leichtem Abstand Ratisbona Regensburg, Arena Team Spandau und der BC Strikee’s aus Bremen, die sich an diesem Wochenende auf den Plätze drei bis fünf abwechselten.

Danach trennen auf den Plätzen sechs bis zehn nur zwei Punkte die Mannschaften von Lokomotive Stockum, dem 1. BC Duisburg, BC 99 Strike Eisenhüttenstadt, TSV Chemie Premnitz und Schlusslicht Action Team Hamburg.

Dennis Bennek vom BC Strike Eisenhüttenstadt erzielte 300 Pins und für Oliver Morig von Finale Kassel endete der Traum vom „perfekten Spiel“ bei 290 Pins.

Die höchste Serie hatte in Hamburg Marek Talpa vom BC 99 Ingelheim mit einem Schnitt von 216, 89 Pins über alle neun Spiele.

 

Radschläger Düsseldorf übernahm die Tabellenführung

Bei den Damen der 1. Bowling Bundesliga spielten Birgit Pöppler, Daniela Bäcker, Francesca Tomas, Bianca Pöppler und Jolanda Visser von Radschläger Düsseldorf einen Mannschaftsschnitt von 202,5 Pins und gewannen sieben der neun möglichen Spiele. Mit 24 Gesamtpunkten belegen sie den ersten Tabellenplatz.

Nach dem Samstagstart folgten ihnen auf Platz zwei die Damen vom BSRK 1883 Brandenburg. Maxime de Rooij, Tina Hulsch, Anke Pfeifer und Sandra Wolf verloren dann allerdings die letzten vier Spiele und mussten den herandrängenden Damen des Vfl Wolfsburg Platz machen. Janin Ribguth, Lauriane Celie, Luise Stamer, Katharina Hoffmann und Saskia Petersen hatten einen guten Start, dann aber einen länger andauernden Durchhänger und verloren damit vier Spiele in Folge, konnten letztendlich wieder mächtig aufholten und belegten mit einem Mannschaftsschnitt von 201,5 Pins Platz zwei.

Mit einem Punkt Rückstand folgen die Lucky Striker Regensburg. Danach hat sich ein Mittelfeld gebildet, bestehend aus dem BSC Kraftwerk Berlin, dem BSRK 1883 Brandenburg, dem Titelverteidiger BV 77 Frankfurt, dem BHB 2002 Berlin und dem BC Royal Viernheim. Auch hier trennen die Teams bis jetzt nur einzelne Punkte. Am Schluss der Tabelle befinden sich der BC FTG Frankfurt und der BC Cosmos Stuttgart.

Beste Spielerin beim ersten Start war Birgit Pöppler (Radschläger Düsseldorf) mit einem Schnitt von 228,44 Pins, gefolgt von Janin Ribguth (VFL Wolfsburg), die einen Schnitt von 225,33 Pins spielte und mit 280 Pins das höchste Spiel erzielte.

Die Manschaftsfotos wurden von Kerstin und Frank Nägler gemacht und von http://www.bowling-wissen.de der DBU zur Verfügung gestellt.

 
 

Weitere News aus der Rubrik 1. Bundesliga Herren