Home

Siegerehrung im Doppel: Der Jubel ist groß

Die Sieger des Doppelwettbewerbs: Korea, Korea und USA

Sonntag, 2. September 2007

Der Doppelwettbewerb ist abgeschlossen, Gold und Silber gehen an Korea

Der erste Wettbewerb, das Doppel, der WWBC 2007 ist beendet und somit wurde der erste Weltmeistertitel nach Korea vergeben. Joi Chin A und und Nam Bo Ra spielten sagenhafte 2804 Pins und einen Schnitt von 233,67, Joi Chin A erzielte zugleich die bis dato höchste Einzelserie mit 1437 Pins und führt somit auch die All-Event-Wertung nach dem ersten Wettbewerb an.

 

Silber geht ebenfalls an Korea (Gye Min Jang & Kim Yeau Yin) mit 2787 Pins und einem Schnitt von 232,25, gefolgt von den US-Amerikanerinnen Lynda Barnes und Tenelle Milligan mit 2729 Pins und einem Schnitt von 227,42.

 

Die beste deutsche Platzierung erreichten Michaela Göbel und Janin Ribguth mit 2553 Pins und einem Schnitt von 212,75. Diese hervorragende Leistung der erfahrenen Spielerin Goebel, die mit 1371 Pins (Schnitt 228,5) momentan auf der herausragenden 6. Platz in der All-Event-Wertung liegt, wurde abgerundet durch ein äußerst gelungenes Debüt der 18-jährigen Janin Ribguth. Sie konnte trotz hoher Nervosität gute 1182 Pins erzielen, ein Anlass zur Freude für die Trainer. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

 

Das zweite deutsche Doppel, Pat Schwarz und Tina Hulsch, belegt mit 2448 Pins und einem Schnitt von 204 den guten 38. Rang unter insgesamt 111. angetretenen Paarungen. Die zweite Debütantin, die 18-jährige Tina Hulsch, kann ebenso gute 1164 Pins erzielen, hat damit ihre Feuerprobe ebenso wei Janin sehr gut gemeistert. Pat Schwarz konnte sehr gute 1284 Pins erspielen und belegt so den vorläufigen 39. Rang in der All-Event-Wertung.  Hut ab vor dieser Leistung!

 

Das dritte deutsche Doppel, Tanya Petty und Martina Beckel, ging als Titelverteidiger in den letzten und vierten Start der Doppeldisziplin. Welche Emotionen und Zielsetzungen die beiden hatten, können Sie im obigen Interview, das von DBU Sportdirektor Dieter Rechenberg vor Ort vor dem Antritt der beiden geführt wurde, nachlesen. Beide Spielerinnen gingen mit einem Ball weniger im Sortiment an den Start, die Bälle waren bei der Anreise mit dem Flugzeug verloren gegangen und wurden bis dato noch nicht wiedergefunden. Die beiden erreichten trotz oder vielleicht gerade wegen der hohen Erwartungen, die in sie gesetzt worden waren, leider "nur" den den 65. Rang. Sie erzielten 2275 Pins und einen Schnitt von 189,58. Tanya konnte sich 1156 Pins erkämpfen, Martina erreichte 1119 Pins.

 

Damit schnitten sie aus deutscher Sicht am schlechtesten ab und blieben wohl hinter den Erwartungen zurück. Nichts desto Trotz ist auch das Erreichen eines 65. Platz auf einer Weltmeisterschaft eine Leistung, und so wünschen wir Ihnen für den weiteren Verlauf der Wettkämpfe viel Erfolg und Glück.

 
 

Weitere News aus der Rubrik World Women Championships