Home

Alle Finalisten

Alle Finalistinnen

Hessenmeister Damen Doppel

Platz 1-3 Damen Doppel

Hessenmeister Herren Doppel

Platz 1-3 Herren Doppel

Donnerstag, 6. April 2017

Hessenmeisterschaft 2017

Hessenmeisterschaft im Doppel 2016/17

(Susi Müller) Die Vorrunde der Hessenmeisterschaft im Doppel fand am 1.04.17 auf der Bowlinganlage in Frankfurt Eschersheim statt. Hier mussten die Teams eine 6er Serie absolvieren. Weiter ging es dann im Halbfinale am 2.4.17 in Mühlheim. Bei den Damen kamen die besten 12 Doppel ins Halbfinale bei den Herren konnten sich 24 Teams qualifizieren. Auch hier wurde eine 6er Serie gespielt. Dann standen die Teilnehmer für die Finalrunde im Round Robin Prinzip fest.  Damen und Herren wurden in jeweils zwei Gruppen geteilt und mussten dann drei Spiele machen. Danach spielten die jeweiligen Gruppenplatzierungen noch einmal ein Spiel gegeneinander um die letztendliche Platzierung zu ermitteln.

Damen

Gemeldet hatten hier, wie im Vorjahr, 27 Doppel. Das Doppel Vanessa Timter (BV 77) und Sonja Heeg (BV Aschaffenburg) setzten sich mit 2660 Pins gleich deutlich an die Spitze. Gefolgt wurden sie von dem Doppel Uta König / Kanittha Pohl vom BC Blau-Gelb Frankfurt 1 mit 2485 Pins.  Den dritten Platz belegte das Vereinsgemischte Doppel Janine-Manuela Gabel (BV 77) und Anna Heuckeroth (BV Blau-Gelb Frankfurt) mit 2472 Pins. Als letztes kamen die  Damen Christine Malow und Peggy Spendler vom FSV Frankfurt, mit 2205 Pins ins Halbfinale.

Da die Damen Timter/Heeg einen kleinen Vorsprung hatten, blieben sie trotz dem Ergebnis von 2179 Pins mit insgesamt 4839 Pins auf dem ersten Platz. Auch die Plätze zwei und drei änderten sich nicht. König /Pohl spielten zusammen 4761 Pins und Gabel / Heuckeroth 4675 Pins.

Nun wurden die Teilnehmer des Finales in zwei Gruppen geteilt. Diese sahen wie folgt aus:

Gruppe A                                                     

S. Heeg / Timter                                           

Wolf / Knischewski                                       

Heine / Weitzel                                                         

Aufschläger / Gutzwiller                               

Gruppe B

König / Pohl

R. Heeg / Reckemeier

Gabel / Heuckeroth

Meurer / Baumann

In der Round Robin mussten also drei Spiele gemacht werden und für jedes gewonnene Spiel bekam das Team 40 Punkte Bonus.

Den meisten Bonus strichen  in Gruppe A die Damen Wolf/ Knischewski, und in Gruppe B, R. Heeg und Reckemeier mit jeweils 120 Punkten ein. Aber beide würden im finalen Spiel nicht um den ersten Platz spielen. Sie kämpften gegeneinander um den dritten Platz.  Um den ersten Platz würden die Paarungen S. Heeg/ Timter mit insgesamt 5948 Pins, und König /Pohl mit 5902 Pins spielen.

Das Doppel Heine/Weitzel traf 5565 Pins und würde gegen Gabel /Heuckeroth mit 5817 Pins um den fünften und sechsten Platz spielen.

Die Damen vom FSV Aufschläger/Gutzwiller trafen 5397 Pins und würden gegen das Doppel Meurer /Baumann mit 5533 Pins um den siebten Platz spielen.

Auch im Finale behielten Heeg und Timter die Nerven. Sie gingen mit 399 zu 359 Pins von König und Pohl  als Hessenmeister von der Bahn.

Vierzig Pins Abstand erzielten Heeg und Reckemeier (391 Pins) gegen Knischewski /Wolf (351 Pins), und waren somit dritter.

Im Kampf um den fünften Platz ging es dann noch einmal ein bisschen spannend zu. Sowohl Gabel/Heuckeroth als auch Heine/Weitzel spielten 323 Pins. Hier musste also ein Rolloff entscheiden.

Dies gewannen dann die Damen Gabel Heuckeroth. Fünfter Platz also für sie.

Und das Spiel um den siebten Platz konnten die Damen Aufschläger/Gutzwiller mit 357 Pins zu 341 Pins von Meurer /Baumann für sich entscheiden.

Herren

Bei den Herren hatten sich die Meldungen im Vergleich zum Vorjahr etwas erhöht. In der letzten Saison hatten 50 Doppel gemeldet. Dieses Jahr waren es 59 Doppel. Trotz allem konnten nicht mehr Doppel für das Halbfinale qualifizieren.

An die Spitze setze sich das Doppel Frank Herbig (BV Phönix Frankfurt) und Christian Modenbach (BV Frankfurt West) mit 2656 Pins. Zweite nach dem Vorlauf waren die Herren Andreas Hernitscheck und Bodo Konieczny vom BSV Kassel 1 mit 2647 Pins. Den dritten Platz hatte jetzt erst einmal das Doppel Fuertes, Poller vom BV 77 3 mit 2606 Pins.

Letztes Team für das Halbfinale war bei den Herren Sandro Inglese und Sven Fröbenius vom BV Aschaffenburg 1 mit 2368 Pins.

Wer würde sich von diesen 24 Teilnehmern auf den doch recht unterschiedlichen Bahnen in Mühlheim für das Finale qualifizieren?

Das Kassel Doppel Hernitschek /Konieczny verbesserte sich mit insgesamt 5345 Pins (2698 Pins in der zweiten 6er Serie) auf den ersten Platz.

Herbig/Modenbach vielen mit 2265 Pins (ges. 4921 Pins) auf den dritten Platz zurück. Und das Doppel Daniel Dorfmeister  (BSV Gießen) /Rene Bigall (BSV 1990 Oberrad) gelang es, sich vom neunten Platz auf den 2 Platz zu verbessern. Sie hatten im Vorlauf 2512 Pins gespielt und legten nun 2460 Pins nach.

Die Gruppenaufteilung bei den Herren sah folgendermaßen aus:

Gruppe A                                                                 Gruppe B

Hernitschek/Konieczny                                             Bigall/Dorfmeister     

Heine/Aust                                                                 Herbig/Modenbach

Pest/Güldner                                                             Strauß/Barth

Pachonik/Henrich                                                     Jokisch/Naujoks

 

Hernitscheck und Konieczny spielten hier ein tolles Ergebnis mit 1232 Pins (ges. 6577 ohne Bonus). Außerdem strichen sie 80 Punkte Bonus ein. Sie lagen in ihrer Gruppe also auf dem ersten Platz.

Zweiter in Gruppe A waren die Herren Heine /Aust mit insgesamt 6166 (mit Bonus). Dritter Platz in dieser Gruppe für das Doppel Pest Güldner mit 6091 Pins (mit Bonus) und vierte waren Pachonik/Henrich mit 5865 Pins.

In Gruppe B  gewann das Doppel Bigall Dorfmeister den meisten Bonus mit 120 Punkten und konnte somit auch um den Titel des Hessenmeisters antreten. Die im Vorlauf erstplatzierten Herbig/Modenbach würden mit 6135 Pins (ink. Bonus) um den dritten Platz kämpfen. Mit 6091 Pins (mit Bonus) würden die Herren Strauß/ Barth um den fünften Platz spielen. Jokisch und Naujoks konnten leider kein Spiel für sich entscheiden und würden mit 5865 Pins um den siebten Platz spielen.

Auch im letzen Spiel wurde sich bei den Herren nichts geschenkt. Die Kasseler Herren spielten zusammen 437 Pins. Dorfmeister und Bigall spielten mit 415 Pins nicht sehr viel weniger. Es war also noch einmal richtig spannend. Der Hessenmeistertitel ging an Hernitscheck und Konieczny.

Karsten Aus und Frank Heine konnten mit 368 Pins gegen 339 Pins von Herbig und Modenbach als Bronzemedaillenträger von der Bahn gehen.

Die Herren Pest und Güldner trafen 420 Pins und gewannen ihr Match gegen die 369 Pins von Barth und Strauß.

Jokisch und Naujoks konnten mit 331 Pins gegen die 301 Pins von Henrich und Pachonik den siebten Platz für sich verbuchen.

Wir gratulieren allen Hessenmeistern

Zu den Deutschen Meisterschaften fahren die jeweils ersten drei Plätze. Außerdem werden bei der Sportausschusssitzung am 04.04.2017 noch zwei Damen und ein Herren Doppel nominiert.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Bahnenbetreibern und Ihren Angestellten. Außerdem ein Dank an die Schiedsrichter und das Auswertungsteam.

Die Siegerehrung wurde von unserem Sektionspräsidenten Walter Werner und dem Sektionssportwart Edgar Müller vorgenommen.                     

 
 

Weitere News

Berichte aus den Ländern

In dieser Rubrik werden die Spielberichte, Fotos und Ergebnisse der obersten Spielklassen sowie der Jugend- und Seniorenligen aus den einzelnen Landesverbänden veröffentlicht. Gleiches gilt für alle Landesmeisterschaften mit einer Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Ebenso werden die Ergebnisse, Fotos und Berichte nationaler Turniere, Landesturniere und aller anderen Turniere veröffentlicht. Falls Sie ihre Ergebnisse mit Fotos in dieser Rubrik veröffentlichen möchten, so schicken Sie bitte eine Email an ausdenlaendern(at)dbu-bowling[dot]com.

Fotos für den Bericht

Die Fotos zu ihrem Bericht müssen eine Größe von mindestens 1440 Pixeln in der Breite haben. Die Höhe ermittelt ihr Bildbearbeitungsprogramm automatisch. Ebenfalls mit dem Bildbearbeitungsprogramm vor dem Versand vorhandene rote Augen entfernen. Oder sie schicken der DBU die Fotos unkomprimiert und unbearbeitet im Original. Zu jedem Foto teilen sie bitte auch die zu verwendende Bildunterschrift mit.

QR-Code DBU-Homepage

Den nachfolgenden QR-Code über das Smartphone einscannen und danach kann die DBU-Homepage ohne manuelle Eingabe der URL über das Smartphone aufrufen werden.

Homepage Deutsche Bowling Union
jweiland.net, die Experten für TYPO3 Hosting
QubicaAMF Logo Bowltech